Was bedeutet Yin und Yang?

Das Prinzip von Yin und Yang besagt, dass alle Dinge als untrennbare und widersprüchliche Gegensätze existieren, zum Beispiel weiblich-männlich, dunkel-hell und alt-jung.

Das Prinzip stammt aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. oder sogar noch früher und ist ein grundlegendes Konzept in der chinesischen Philosophie, der chinesischen Medizin und dieser Kultur im Allgemeinen.

Wie das Yin- und Yang-Symbol veranschaulicht, enthält jede Seite in ihrem Kern ein Element der anderen Seite (dargestellt durch die kleinen Punkte). Keiner der beiden Pole ist dem anderen überlegen, und da eine Zunahme des einen eine entsprechende Abnahme des anderen mit sich bringt, muss ein Gleichgewicht zwischen den beiden Polen hergestellt werden, um Harmonie zu erreichen.


Yoga Darmstadt mit Nadine Weiland
Yin und Yang

Der Ursprung des Yin und Yang

Das Konzept von Yin und Yang und die Vorstellung von sich ergänzenden Kräften wurde durch die chinesische Schule von Yinyang populär, die sich im 3. Jahrhundert v. Chr. mit Philosophie und Kosmologie beschäftigte. Der wichtigste Vertreter dieser Theorie war der Kosmologe Zou Yan (oder Tsou Yen), der glaubte, dass das Leben fünf Phasen (wuxing) durchläuft - Feuer, Wasser, Metall, Holz, Erde -, die sich nach dem Prinzip von Yin und Yang ständig abwechseln.

Was ist Yin?

Yin ist:

  • das Weibliche/die weibliche Kraft/die weibliche Energie

  • schwarz

  • dunkel

  • Norden

  • Wasser (Transformation)

  • passiv

  • Mond (Schwäche und die Göttin Changxi)

  • Erde

  • kalt

  • alt

  • gerade Zahlen

  • Täler

  • arm

  • weich

  • und gibt allen Dingen Geist.


Yin erreicht den Höhepunkt seines Einflusses mit der Wintersonnenwende. Yin kann auch durch den Tiger, die Farbe Orange und eine gestrichelte Linie in den Trigrammen des I Ging (oder Buch der Wandlungen) dargestellt werden.

Was ist Yang?

Yang ist:

  • das Männliche/die männliche Kraft/maskuline Energie

  • weiß

  • Licht

  • Süden

  • Feuer (Kreativität)

  • aktiv