top of page

World Yoga Day

Der Internationale Tag des Yoga wird seit dem Jahr 2015 jährlich am 21. Juni gefeiert, nachdem er 2014 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen ins Leben gerufen wurde.


Yoga ist seit jeher ein Teil der alten indischen Kultur. Am 27. September 2014 schlug Premierminister Narendra Modi in seiner Rede vor der UN-Generalversammlung vor, einen "Internationalen Yoga-Tag" einzuführen.


Als er den 21. Juni als Datum vorschlug, sagte Modi, dass dieses Datum der längste Tag des Jahres auf der Nordhalbkugel (der kürzeste auf der Südhalbkugel) sei und in vielen Teilen der Welt eine besondere Bedeutung habe. Aus der Sicht des Yoga markiert die Sommersonnenwende den Übergang zum Dakshinayana. Dakshinayana ist der sechsmonatige Zeitraum zwischen Sommersonnenwende und Wintersonnenwende, wenn die Sonne auf der Himmelskugel nach Süden wandert.


World Yoga Day: UN-Rede

Modi erklärte in seiner UN-Rede: „Yoga ist ein unschätzbares Geschenk der alten indischen Tradition ist. Es verkörpert die Einheit von Geist und Körper, von Denken und Handeln, von Beherrschung und Erfüllung, von Harmonie zwischen Mensch und Natur sowie einen ganzheitlichen Ansatz für Gesundheit und Wohlbefinden. Es geht nicht um Übungen, sondern darum, das Gefühl des Einsseins mit sich selbst, der Welt und der Natur zu entdecken. Wenn wir unseren Lebensstil ändern und ein Bewusstsein schaffen, kann dies zum Wohlbefinden beitragen. Lassen Sie uns darauf hinarbeiten, einen internationalen Yogatag einzuführen.“


Die Resolution war ein bemerkenswerter Moment für Indien, da sie von 177 Nationen unterstützt wurde - die höchste Anzahl von Mitunterzeichnern für eine UN-Resolution. Länder aus der ganzen Welt, von den Vereinigten Staaten bis Kanada, nehmen an dieser Veranstaltung teil.



World Yoga Day


Der Internationale Yogatag (World Yoga Day) wird auf der ganzen Welt gefeiert, um auf die zahlreichen Vorteile von Yoga und seine Bedeutung für das Leben eines Menschen hinzuweisen. Die verschiedenen Asanas oder Körperhaltungen, Pranayamas und Meditation können Stress abbauen sowie das Immunsystem und andere Körperfunktionen verbessern. Yoga hat viele gesundheitliche Vorteile für den gesamten Körper und die geistige Gesundheit.

Das Hauptthema des Internationalen Tages des Yoga (IDY) ist "Yoga für das Wohlbefinden", das sich auf das Praktizieren von Yoga für körperliches und geistiges Wohlbefinden konzentriert.


Dieses ganzheitliche Wohlbefinden zu kreieren haben wir im Monat Juni als Fokus des Monats für unsere Yogapraxis definiert und jede Einheit einem anderen Schwerpunkt bzw. einer anderen Yogarichtung gewidmet. Das Ziel war es, für den ganzen Monat die Vielfalt und die Variation des Yoga in vollem Umfang zu genießen. So haben wir neben den uns bekannten Vinyasa Yoga Einheiten, eine klassische Hatha Yogastunde, eine Yin Yoga Stunde und eine therapeutische Yogastunde absolviert. Vielleicht bist du ja Yogalehrer und findest in dieser Gestaltung eines Monats Inspiration.


Hatha Yoga

Hatha Yoga gilt als die älteste Form des Yoga. Ursprünglich bezog sich der Begriff "Yoga" jedoch ausschließlich auf die sitzende Meditation. Erst später kamen die Körperhaltungen, also die Asanas hinzu. Das Üben der Asanas hatte zum Hauptziel, den Körper auf die lange Meditation vorzubereiten, bei der der Körper stark sein musste und ihm auch eine gewisses „Durchhalten“ abverlangt wurde. Seitdem werden alle Asanas als Hatha Yoga bezeichnet. Bis heute gilt das traditionelle Hatha Yoga als die Mutter aller anderen körperlichen Yogaformen. Aus dem Hatha Yoga haben sich dann später viele andere Yogarichtungen entwickelt. Darunter zum Beispiel Ashtanga Yoga, Vinyasa Flow, Jivamukti Yoga, Yin Yoga und viele mehr.


Was bedeutet Hatha?

Wie alle Begrifflichkeiten im Yoga ist auch „Hatha“ ein Begriff aus dem Sanskrit. Die Silben "Ha" und "tha" stehen für die Sonne und den Mond. Sie stehen symbolisch für die beiden gegensätzlichen Kräfte, die uns allen innewohnen. Man kann das auch mit der weiblichen und der männlichen Energie vergleichen, mit Yin und Yang oder Shiva oder Shakti. Die Energie des Mondes ist dabei die eher passive und entspannende Energie, während die Energie der Sonne dem aktiven und dynamischen Yoga zugeschrieben wird. Hatha zielt darauf ab, diese beiden Energien ins Gleichgewicht zu bringen. Der moderne Hatha-Yoga arbeitet also mit der Aktivierung dieser beiden Kräfte.


Im Hatha Yoga finden alle Asanas Platz, die wir auch aus unseren Vinyasa Yoga Stunden kennen. Im Hatha Yoga werden Übungen allerdings länger gehalten und Schritt für Schritt mit viel Achtsamkeit aufgebaut. Durch diese präzise Arbeit in den einzelnen Haltungen beinhaltet eine Hatha Yogastunde oftmals weniger Asanas als eine Vinyasa Yoga Stunde. Es wird auch insgesamt in einem langsameren Tempo praktiziert.



Vinyasa Yoga

Vinyasa ist ein Yogastil, der sich insbesondere dadurch auszeichnet, dass die Haltungen so aneinandergereiht werden, dass man mithilfe des Atems nahtlos von einer zur anderen Asana gelangt. Weitere Begrifflichkeiten wären Flow Yoga oder zum Beispiel Vinyasa Flow. Vinyasa Yogakurse bieten eine Vielzahl von Körperhaltungen und sind charakteristisch sehr abwechslungsreich und dynamisch. Das Gegenteil sind feste Abfolgen, wie z.B. im Bikram Yoga, bei dem in jedem Kurs dieselben 26 Haltungen geübt werden, oder Ashtanga Yoga, bei dem die Abfolge immer gleich und definiert ist.

Vinyasa oder Vinyasa-Krama stammt aus dem vedischen Zeitalter - der frühesten Periode des Yoga vor Tausenden von Jahren - und bezieht sich auf eine Reihe oder Abfolge von Schritten, um etwas heilig zu machen. Man sagt, dass die Vinyasa-Bewegungspraxis mit T. Krishnamacharya begann, der den größten Einfluss darauf hatte, wie Yoga im Allgemeinen heute praktiziert wird.

Nimmt man all dies zusammen, so ist Vinyasa eine durch den Atem initiierte Praxis, die jede Handlung in unserem Leben mit der Absicht verbindet, uns auf das zuzubewegen, was uns heilig oder am wichtigsten ist.


Vinyasa Yoga Definition

Wie bei vielen Dingen im Yoga hängt die Definition vom Kontext ab und davon, wen man fragt. Hier findest du eine der gängigsten Definitionen:

"Das Sanskrit-Wort Vinyasa kommt von der Vorsilbe vi, die Variation bedeutet, und der Nachsilbe nyasa, die 'innerhalb der vorgeschriebenen Parameter' bedeutet.“

- Srivatsa Ramaswami - Schüler von Krishnamacharya.

Für die spezifischen Parameter verweist er auf den klassischen Yoga, auf die Yoga Sutras von Patanjali:


  • Stetigkeit (Sthira)

  • Behaglichkeit (Sukha)

  • Ruhige und lange Atmung (Prayatna Sithila)


Der Begriff Vinyasa ist also abgeleitet von nyasa, was auch so viel wie "platzieren" bedeutet, und vi, was auch als "auf besondere Weise" übersetzt werden kann. Das bedeutet, dass wir unseren Körper nicht "herumwerfen", sondern jede Bewegung in jedem Moment mit Bewusstsein ausführen.


Vinyasa ist ein Synonym für Bewegung. Das Hinein- und Herausbewegen aus den Haltungen ist die offensichtliche Bewegung, aber auch in der Stille wird Vinyasa durch das Schlagen deines Herzens und das Ein- und Ausatmen deines Atems repräsentiert.

Der Atem leitet die Vinyasa-Bewegung ein, weshalb man auch von einer "atemsynchronen" Praxis spricht. Der Ujjayi-Atem ist die Atemtechnik, die wir hierbei anwenden. Die Vinyasa-Praxis erzeugt viel Wärme und kann eine kardiovaskuläre Komponente zu unserer Praxis hinzufügen, die bei anderen Formen der Haltungspraxis nicht immer vorhanden ist. Wir haben also auch immer Elemente des Herz-Kreislauf-Trainings in einer Vinyasa Stunde integriert, was für eine ganzheitliche Gesundheit sehr vorteilhaft ist.



Yin Yoga

Die meisten Yogastile sind sehr yang-orientiert. Dazu gehört zum Beispiel auch das Vinyasa Yoga und das Ashtanga Yoga. Hier geht es in erster Linie um dynamische Übungsabfolgen, die sich auf die Muskeln und das Herz-Kreislauf-System konzentrieren. Das Yin Yoga zielt im Gegensatz dazu auf das tiefe Bindegewebe wie Faszien sowie Bänder, Gelenke und die Knochen ab. Es ist langsamer und meditativer und gibt dir Raum, dich nach innen zu wenden und dich sowohl auf deinen Geist als auch auf die körperlichen Empfindungen deines Körpers einzustellen. Im Yoga nutzen wir ganz oft Blöcke, Gurte, Decken sowie Kissen oder Bolster.


Da die Haltungen länger gehalten werden als bei anderen traditionellen Yogastilen, hilft Yin Yoga dabei, das Gewebe zu dehnen und zu verlängern, während man gleichzeitig lernt, durch die erst einmal unangenehmen Gefühle hindurch zu atmen und ganz bei seinen Gedanken zu sein. Die Praxis des Yin-Yoga basiert auf alten chinesischen Philosophien und taoistischen Prinzipien, die davon ausgehen, dass es Qi-Pfade (Energie) gibt, die durch unseren Körper verlaufen. Indem wir uns dehnen und in die Posen vertiefen, öffnen wir alle Blockaden und lassen die Energie frei fließen.

Durch das Halten der verschiedenen Posen kann eine Yin-Yoga-Sequenz helfen, den gesunden Fluss des Qi in unserem Körper wiederherzustellen. Ähnlich wie bei einer Akupunktur. Die Asanas können dabei drei bis fünf Minuten oder sogar 20 Minuten am Stück gehalten werden. Ein Yin-Praktizierender versucht, Zugang zu den tieferen Geweben zu bekommen, und viele der Haltungen konzentrieren sich auf Bereiche, die ein Gelenk umfassen (z. B. die Hüften, das Kreuzbein und die Wirbelsäule, um nur einige zu nennen).


Vorteile von Yin Yoga

Ja, Yin Yoga hat viele Vorteile für die körperliche Gesundheit, aber auch für die geistige Gesundheit.

  1. Verlängert das Bindegewebe Du kannst dir deine Faszien wie ein großes Netz vorstellen, das alle Muskeln, Organe und sämtliche Strukturen unseres Körpers miteinander verbindet. Wenn dieses Bindegewebe zu wenig beansprucht wird, verliert es an Elastizität, was zu Schmerzen und Steifheit führen kann. Wenn wir dieses Bindegewebe sanft dehnen und eine Yin Yoga Haltung lange halten, wird der Körper darauf reagieren, indem er diesen Bereich etwas länger, stärker und gleichzeitig resilienter macht.

  2. Erhöht die Flexibilität Elastische Faszien und bewegliche Gelenke führen zu mehr Flexibilität, was einer der wichtigsten Vorteile einer regelmäßigen Yin-Yoga-Praxis ist. Da die Faszien mindestens 120 Sekunden lang gedehnt werden müssen, um ihre Elastizität tatsächlich zu beeinflussen, ist Yin eine der effektivsten Methoden, um die Flexibilität zu verbessern und Verspannungen an engen Stellen und Blockaden zu lösen.

  3. Reduziert das Stressniveau Studien haben erwiesen, dass Yin-Yoga einen signifikanten Einfluss auf den Abbau von Stress und Ängsten hat und das Risiko von Depressionen verringert. Zudem wird das parasympathische Nervensystem aktiviert, das den Körper beruhigt und den Herzschlag verlangsamt. Dadurch reduzieren sich Stresshormone im Körper und das Gefühl von Entspannung und Balance breitet sich aus.


World Yoga Day - Yin Yoga
Yin Yoga

Therapeutisches Yoga

Das therapeutische Yoga wird auch oft als Yoga Therapie bezeichnet. Grundsätzlich kann man sagen, dass hierbei die yogischen Prinzipien auf die Situation einer bestimmten Person angewendet werden.


Das therapeutische Yoga und die Yoga Therapie werden in erster Linie im 1:1 angewendet, um beim jeweiligen Klienten herauszufinden, welche Umstände, Verhaltensweisen und Gewohnheiten seinen Gesundheitszustand aus dem Gleichgewicht gebracht haben. So können Rückenschmerzen zum Beispiel muskuläre Verspannungen als Ursache haben, was sich wiederum auf die Bauchatmung und die Leistung des Zwerchfells negativ auswirkt.


Auch eine träge Verdauung und Stresssymptome können die Ursache für Rückenbeschwerden sein. Erst wenn wir uns den Klienten in seiner Ganzheit betrachten, ist es uns möglich, die verschiedenen Ursachen eines Symptoms zu erkennen. Die Yogapraxis in der Yoga Therapie wird also individuell auf den Menschen angepasst.


Auch eine träge Verdauung und Stresssymptome können die Ursache für Rückenbeschwerden sein. Erst wenn wir uns den Klienten in seiner Ganzheit betrachten, ist es uns möglich, die verschiedenen Ursachen eines Symptoms zu erkennen. Die Yogapraxis in der Yoga Therapie wird also individuell auf den Menschen angepasst.


Das therapeutische Yoga kann jedoch auch mit einer Gruppe durchgeführt werden, indem man sich vor allem häufige körperliche Symptome anschaut und diese in der Gruppe mit den entsprechenden Asanas und Programmen praktiziert. So kann man zum Beispiel spezielle Programme für entspannte Schultern, ein gesundes Becken und eine natürliche Haltung, bei Knieschmerzen oder für einen gesunden Rücken in der Gruppe abhalten.



World Yoga Day - Therapeutisches Yoga
Therapeutisches Yoga


Das könnte dir auch gefallen: Angst- und Panikattacken - Yoga kann helfen


Comments


bottom of page