top of page

Yoga und Menstruation

Ist es sicher, während der Menstruation Yoga zu praktizieren?


Vielleicht geht es dir genauso wie vielen anderen Frauen und du hast ein paar Fragen zum Thema Yoga und Menstruation. Zum Beispiel: Beeinflusst Yoga den Menstruationszyklus? Kann man Yoga üben, wenn man seine Periode hat oder Schmerzen durch den Menstruationszyklus hat? Solche Fragen haben viele Frauen und die Herangehensweise an das Thema kann zu Verunsicherung führen.

Wenn wir jedoch wissen, wie Yoga auf den Körper wirkt, dann können wir auch besser verstehen, was ein Mythos ist und was die Realität ist. Das schauen wir uns in diesem Blogartikel einmal genauer an.

Als Yogalehrerin werde ich sehr häufig gefragt, ob es in Ordnung ist, während der Menstruation Yoga zu praktizieren. Vielen Teilnehmern wird beigebracht, dass das Üben von Yoga, insbesondere von Umkehrhaltungen, während des Menstruationszyklus ungesund und unsicher ist und daher strikt vermieden werden sollte. Auf der anderen Seite sagen einige Yogalehrer, dass Umkehrhaltungen während der Menstruation überhaupt kein Problem darstellen. Yogalehrer und Ausbilder sind in ihrer Meinung zu diesem Thema recht geteilt.


Yoga und Menstruation: Ein kulturelles Stigma?


Kulturelle Tabus rund um die Menstruation haben die Sichtweise der Menschen lange beeinflusst. Traditionell gilt die Faustregel, dass der Körper einer Frau während der Menstruation „unrein“ ist. Daher war es ihnen auch untersagt, an gesellschaftlichen Veranstaltungen oder religiösen Praktiken teilzunehmen. Da Yoga eine Jahrtausende alte Tradition ist und ihre Wurzeln im Hinduismus hat, wurde dies unweigerlich Teil dieses kulturellen Stigmas.

Warum raten manche Yogaschulen und Traditionen davon ab, Yoga während des Menstruationszyklus zu praktizieren?

Die große Meinungsverschiedenheit über die Frage, ob es sicher ist, Yogastellungen mit Umkehrung zu praktizieren, haben ihren Ursprung in einem kulturellen Stigma in Indien, dem Geburtsland das Yoga. Der Glaube, dass sich die Frau während der Menstruation in einer Reinigungsphase befindet und sich nicht an spirituellen Praktiken beteiligen sollte, ist sehr verbreitet. Früher und in manchen ländlichen Dörfern auch noch heute, galten menstruierende Frauen als sehr unrein. Sie durften sich nicht an Gebet oder anderen religiösen Aktivitäten beteiligen. Das betreten eines Tempels während der Menstruation galt als Sünde und es war sogar üblich, dass Frauen aufgefordert wurden, ihr Haus zu verlassen und für die Dauer der Menstruation in einer Hütte außerhalb ihres Dorfes zu wohnen. Dass Frauen während der Menstruation kein Yoga praktizieren sollten, ist daher eine logische Schlussfolgerung, wenn man sich von diesem Stigma beeinflussen lässt. Reste dieser kulturellen Auffassung von Yoga sind in den meisten Yoga Traditionen zu finden. In der Yogaschule von B. K. S. Iyengar sind Umkehrungen während der Menstruation verboten. Und in der von Sri K. Pattabhi Jois gründeten Ashtanga Yogaschule werden Frauen aufgefordert, während der „Mondtage“ keine Yogaübungen zu machen. Viele andere Yogaschulen sind entweder strikt dagegen oder unschlüssig, ob während der Periode Yoga geübt werden sollte.



Yoga und Menstruation


Yoga und Menstruation: Ein gesundheitlicher Blickwinkel


Auch wenn die Meinungen darüber auseinandergehen, ob Frauen während der Menstruation Yoga praktizieren dürfen, ist es doch eine wissenschaftlich bewiesene der Tatsache, dass Yoga unsere Gesundheit verbessert. Tiefe Atemübungen, Meditation und sanfte Yogastellungen, die Stabilität und Flexibilität betonen, lindern viele der Probleme, die Frauen im Allgemeinen während ihres monatlichen Zyklus erleben. Dazu gehören Krämpfe, Schwäche, Übelkeit und emotionale Symptome wie Angst, Gereiztheit, Stimmungsschwankungen, Schmerzen und so weiter. Die fokussierte Atmung und die Ausrichtung des Körpers durch sanfte, gezielte Bewegungen ermöglichen eine bessere Sauerstoffversorgung des gesamten Körpers und bei regelmäßiger Praxis kann Yoga die Gesundheit der Frau während der Menstruation sogar verbessern.


Ist Yoga während des Menstruationszyklus ein Gesundheitsrisiko?


Auch wenn sich das Stigma der Unreinheit durch den westlichen Einfluss auf Yoga etwas geschwächt hat, ist es immer noch sehr präsent. In vielen Yogakursen und Yogalehrer-Ausbildungen wird den Schülern gesagt, dass es in Ordnung ist, einige leichte Yogaübungen zu praktizieren, aber dass sehr dynamische Haltungen und Umkehrhaltungen vermieden werden sollten. Es wird gesagt, dass eine heftigere Praxis und Umkehrhaltungen den Reinigungsprozess verlangsamen und ihrer Gesundheit schaden könnte.


Yoga Umkehrungen verursachen eine retrograde Menstruation - stimmt das?

Weiterhin hält sich der Mythos sehr hartnäckig, dass durch Umkehrhaltungen in der Yogapraxis das Blut nicht mehr aus dem Körper heraus fließen kann, sondern in die entgegengesetzte Richtung fließt. Hierbei spricht man von einer retrograden Menstruation.

Für den Fluss des Menstruationsblutes sind jedoch die Kontraktionen der Gebärmutter und nicht die Ausrichtung der Gebärmutter zum Boden verantwortlich. In unserem gesamten Körper fließt das Blut sowohl mit als auch gegen die Schwerkraft. Das ändert sich nicht, wenn wir auf dem Kopf stehen und auch nicht, wenn wir uns hinlegen. Der natürliche Abwärtsfluss der Menstruation kehrt sich ebenfalls nicht um, wenn wir auf dem Kopf stehen. Eine Studie hat sogar gezeigt, dass selbst in der Schwerelosigkeit des Weltraums, wo es kein oben und kein unten gibt, sich die Richtung des Menstruationsflusses bei Astronautinnen nicht ändert.


Yoga Periode


So wie es in der Yogapraxis nicht nur eine Ausrichtung gibt, die für alle passt, gibt es auch hier nicht einen Ratschlag, der für alle Frauen geeignet ist. Die meisten Frauen fühlen sich während der Menstruation anders. Viele Frauen verspüren ein Spannungsgefühl im unteren Rücken und im Bauch. Manche Frauen leiden unter Schwindel, Übelkeit und Stimmungsschwankungen und die meisten Frauen fühlen sich generell weniger energiegeladen als sonst. Umkehrhaltungen während der Periode sind nach der modernen westlichen Medizin medizinisch in Ordnung und das Praktizieren von Yoga ist aus medizinischer Sicht absolut sicher. Als Yogalehrerin ermutige ich meine Schüler, eine Verbindung zu ihrem Körper zu entwickeln und das zu tun, was sich gut anfühlt. Das kann manchmal bedeuten, dass man während der Periode alles ganz normal machen kann, eben auch Yoga praktizieren und auf dem Kopf stehen. Und manchmal bedeutet es eben, dass man sich ausruhen möchte und dem Körper mehr Entspannung geben möchte. In meiner persönlichen Praxis fühle ich mich manchmal während meiner Periode fantastisch und habe das Gefühl, Rückwärtssaltos machen zu können. Zu anderen Zeiten bin ich einfach nur müde, verkrampft, aufgebläht und fühle mich schlapp. Mein Rat ist, sich mit seinem Körper zu verbinden, in ihn hinein zu hören und nur das zu tun, was sich wirklich gut anfühlt. Wenn wir wieder lernen, auf unseren Körper zu hören, können wir seine Signale ganz klar wahrnehmen.



Vorteile von Yoga während des Menstruationszyklus


  • Yoga verbessert unsere hormonelle Gesundheit und lindert viele häufige Symptome von Menstruationsbeschwerden.

  • Wenn wir Yoga zu einem Teil unserer täglichen Aktivitäten machen, fördert es sowohl unsere körperliche als auch unsere geistige Gesundheit und führt zu einer allgemeinen Verbesserung der Lebensqualität.

  • Frauen sind aufgrund der monatlichen hormonellen Veränderungen anfälliger für emotionale Störungen. Regelmäßige Yogapraxis hilft, die Auswirkung der Hormone auf die Stimmung zu minimieren.

  • Außerdem hilft Yoga nachweislich gegen chronische Müdigkeit und Depressionen.

  • Die meisten Probleme im Zusammenhang mit der Periode sind auf hormonelle Probleme zurückzuführen und psychischer Stress ist einer der Hauptfaktoren für ein solches Ungleichgewicht. Yoga ist eine der besten Übungsformen, um Stress, Angstzustände und Stimmungsschwankungen zu überwinden.

  • Yoga verbessert zudem die Qualität des Schlafs. Einer der Gründe für die Zunahme vieler Gesundheitsproblem ist der Mangel an qualitativ hochwertigem Schlaf. Yoga fördert die frühe Einleitung des Schlafs und kann auch die Tiefschlafphase verlängern.

Auch ätherische Öle können deine Yogapraxis während der Periode unterstützen. Dazu schreibe ich noch einmal einen gesonderten Artikel. Wenn du dazu Fragen hast, kannst du mich gerne jederzeit kontaktieren.



Das könnte dich auch interessieren:

Comments


bottom of page